Ladungen für LKW und Landwirtschaft im Maßstab 1:45/ 1:50 selbst gemacht

Heute zeige ich Ihnen wie man schöne Ladungen für LKW, oder landwirtschaftliche Fahrzeuge gut selbst herstellen kann.

Zunächst habe ich mir eine Schachtel oder kleine Kiste gebaut, die der  Größe der LKW-Ladefläche entspricht, zusammensteckbar ist und sich so nach der Herstellung des Ladungseinsatzes zerlegen lässt, um nach der Herstellung ausformen zu können. Ich habe dazu entweder Polystyrolplatten, oder Alublech 0,5 mm benutzt. beide Varianten sind unten bei den Bildern zu sehen. Nach dem Biegen im Schraubstock in der Größe der Ladefläche wurde ein entsprechender Einsatz aus Sperrholz zugeschnitten. Dieser wurde anschließend mit Weißleim bestrichen, dann mit dem Streu bestreut, sodass er leicht gehäuft war. Danach wurde er mit Wasser-Weißleim-Gemisch beträufelt und trocknen gelassen. Nach dem Trocknen wurde ausgeformt. Auf die gleiche Art entstand die Ladung für den Krupp mit gesiebter Erde (Bilder 1-7).

Mit Hilfe von Grasfasern und Holzklötzchen habe ich rechteckige Grasballen hergestellt (Bild 8 und 9). Ich habe zunächt 4 Seiten der Klötzchen mit Weisleim bestrichen, diese dann in den Grasfasern gewendet und trocknen lassen. Nach dem Trocknen wurden die verbliebenen zwei Seiten noch mit Weißleim bestrichen und getrocknet, danach waren sie bereit auf den Erntewagen verladen zu werden. Auf die gleiche Weise entstanden die Ballen in Bild 10, nur dass hier Sägespäne das Material der Wahl waren.

Die Bilder 11 bis 20 zeigen die Herstellung von Heuballen. Dazu wird Grasmatte mit Doppelseitigem Klebeband auf der Rückseite beklebt, in passender Breite und Länge  in Bahnen geschnitten und zusammengerollt. Die Stirnflächen werden mit Weißleim bestrichen  und im Gras gewendet und trocknen gelassen. Anschließen sind sie bereit zur Verladung auf den Erntewagen.

Das letzte Bild zeigt einen mit aus Buchweizen bestehenden Rübenladung beladenen Rübenvollerneter aus der eignen Modellbauwerkstatt bei der Übergabe der “Zuckerrüben” auf einen “Agrarlastzug”.